UNSERE FACHGEBIETE

RÖNTGEN

Eines der am häufigsten eingesetzten bildgebenden Verfahren ist das Röntgen. Es ist aus der Tiermedizin mittlerweile nicht mehr weg zu denken. Beim Röntgen steht insbesondere die Darstellung der knöchernen Strukturen im Vordergrund. Jedoch können spezielle Fragestellungen im Bereich des Weichteilgewebes mit Zuhilfenahme von Krontrastmittelstudien ebenfalls durch die Röntgendiagnostik beantwortet werden. Die Anwendungsbereiche für radiologische Untersuchungen in der Tiermedizin sind sehr vielfältig. Nahezu jede orthopädische Untersuchung erfordert die röntgenologische Darstellung bestimmter Gliedmassenabschnitte. Übersichtsaufnahmen von Thorax und Abdomen stellen insbesondere in der Kleintiermedizin einen großen diagnsotischen Wert dar. Bei den Ankaufsuntersuchungen in der Pferdemedizin ist die Röntgenuntersuchung neben der klinischen Untersuchung nicht mehr wegzudenken. Wir befunden Ankaufsuntersuchungen im 4-Augen-Prinzip durch zwei ausgebildete Radiologen nach dem Röntgenleitfaden 2018. 

COMPUTERTOMOGRAPHIE

Bei der Computertomographie handelt es sich ähnlich wie beim MRT um ein Schnittbildverfahren. Im Gegensatz zum MRT arbeitet die Com­pu­ter­to­mo­gra­phie mit Rönt­gen­strah­len. Die Rönt­gen­röh­re um­kreist den Pa­ti­en­ten, wäh­rend sie gleich­zei­tig ein dün­nes Rönt­gen­strah­len­bün­del aus­sen­det und fertigt somit eine Vielzahl an Einzelbildern an. Diese Einzelbilder werden anschließend mit Hilfe von sehr leistungsstarken Computern zu einer 3 D Untersuchung zusammengefügt. Mit Hilfe von Kontrastmittelinjektion in Gelenke können mit der CT-Untersuchung Knorpeldefekte und Bandschäden (z.B. Kreuzbänder im Kniegelenk) sehr gut dargestellt werden. Die CT-Untersuchung ist im Vergleich zum MRT deutlich schneller und kann bei qualitativ hochwertigen Geräten mit spezieller Hebebühnentechnik vom Huf bis einschließlich Vorderfußwurzelgelenk bzw. Sprunggelenk am stehenden sedierten Pferd durchgeführt werden.

QALIBRA CT - DIE NEUESTE TECHNIK!

Durch neueste Technik (Qalibra CT) bei der der CT mit Hilfe einer Hebebühne sowohl in der Höhe, als auch vor und zurück bewegt werden kann, können hierdurch viele Untersuchungen beim Pferd auch im Stehen unter Sedation durchgeführt werden. 

Pferde stehend:

  • Kopf und Hals bis C5(6)

  • Vordergliedmaßen: Karpus bis distale Zehe

  • Hintergliedmaßen: Tarsus bis distale Zehe


Pferde unter Vollnarkose:

  • Kopf und Hals bis T6

  • Vordergliedmaßen: Schulter, Ellenbogen bis zur distalen Zehe

  • Hintergliedmaße: Hüfte (ggf. durch die Größe des Pferdes eingeschränkt), Knie bis distale Zehe


Kleintiere:

  • Alle Anwendungen

MRT

Bei der Magnetresonanztomographie (MRT) handelt es sich ebenfalls ähnlich wie bei beim CT um ein Schnittbildverfahren. Im Gegensatz zum CT werden bei dieser Untersuchung  keine Röntgenstrahlen verwendet. Die Methode beruht auf einer gemeinsamen Anwendung von Magnetfeldern und Radiowellen und ist praktisch nebenwirkungsfrei.
Die MRT-Untersuchung ist ein diagnostisches Verfahren zur Darstellung der Weichteile und der Knochen am Bein.  Am stehenden sedierten Pferd  kann vom Huf bis einschließlich Vorderfußwurzelgelenk bzw. Sprunggelenk eine Untersuchung durchgeführt werden. Im Vergleich zur CT-Untersuchung dauert die Untersuchung deutlich länger, ist somit auch deutlich anfälliger für Bewegungsartefakte.

ULTRASCHALL

Die Ultraschalldiagnostik (Sonographie) zählt zu dem am häufigsten genutzten bildgebenden Verfahren in der Tiermedizin.  Es handelt sich um ein schmerzloses, nicht invasives und strahlungsfreies Diagnostikum,  bei dem über einen Schallkopf Schallwellen im nicht hörbaren Bereich ausgesendet werden.  Die Schallwellen werden je nach Gewebetextur wieder zum Schallkopf reflektiert und in ein 2-dimensionales Ultraschallbild umgewandelt. Die Sonographie wird insbesondere zur Diagnostik von Weichteilstrukturen (z.B. Sehnen & Bänder, inneren Organen) aber auch zur Darstellung der Knochenoberfläche eingesetzt.

SZINTIGRAPHIE

Die Szintigraphie stellt eine nuklearmedizinisches bildgebendes Verfahren dar. Hierbei wird ein radioaktives Kontrastmittel appliziert , welche sich im zu untersuchenden Zielorgan anreichert und mit Hilfe einer Gammakamera bildlich dargestellt werden kann. Somit können Entzündungsherde am Skelett,  aber auch die Stoffwechselfunktion verschiedener Organe überprüft werden. In der Pferdemedizin findet die Szintigraphie häufig Einsatz bei Pathologien der Hals- bzw. Rückenwirbelsäule, bei Verdacht auf Fissuren im Bereich des Beckens und der Oberschenkelknochen oder Lahmheiten unbekannter Genese. 

Die häufigsten Anwendungen beim Kleintier sind Schilddrüsenuntersuchungen, Nierenfunktionsuntersuchungen oder Knochenuntersuchungen.

FORTBILDUNG / SCHULUNG

Gerne unterstützen wir Ihre Fortbildung mit praxisorientierten Fachvorträgen im Bereich der Bildgebenden Diagnostik. 

Ebenfalls bieten wir Ihnen praktische Schulungsmöglichkeiten bei Ihnen in der Praxis/Klinik in Kleingruppen zu folgenden Themengebieten an:

  • Röntgendiagnostik Pferd 

  • Orthopädische Sonographie Pferd

Sprechen Sie uns an! Wir unterbreiten Ihnen gerne auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot!